Die Bank ist ein Institut des Kreditwesens. Sie bietet Kredite an und bewegt sich innerhalb von Zahlungs- und Kreditverkehr. Es gibt verschiedene Bereiche, die eine Bank abdecken kann. Dies kann vom Kreditgeschäft über Spareinlagenverwaltung bis hin zu Verwahrung und Papieren von Wert sein. Eine Universalbank deckt alle Leistungen, die eine Bank anbieten kann, ab. Die Gesamtheit sämtlicher Kreditinstitute läuft unter dem Begriff Bankwesen. Gegen Entgelt werden diesbezüglich entsprechende Dienstleistungen angeboten. Über beispielsweise eine Sparanlage ist dem Kunden möglich über einen bestimmten Zinssatz einen Ertrag zu erwirtschaften. Eine Bank hat ein hohes Maß an Sicherheit zu erfüllen zum Zwecke der Absicherung des angelegten Kapitals. Als Kreditinstitut deckt sie sowohl Privatkunden als auch Firmenkunden ab. Im Zusammenhang mit Staaten spielt die Bank mit möglichen Staatsanleihen eine Rolle. Bei der Versicherung handelt es sich um ein Unternehmen, das in wirtschaftlicher Hinsicht Risiken einer individuellen Person absichert bzw. übernimmt. In Form von Beitragszahlungen, die monatlich, im Quartal, halbjährlich oder jährlich vom Versicherten gezahlt werden, können Risiken abgesichert werden. Der Versicherungsnehmer zahlt dafür in einen Beitragspool ein. Kommt es zu einem Versicherungsfall, hat der Versicherungsnehmer in der Regel den Fall zu erläutern bzw. dazu einen ihm vom Versicherungsgeber zugeschickten Fragebogen auszufüllen. Die Versicherung entscheidet dann, ob der Schaden bezahlt wird. Der Beitrag setzt sich zusammen aus der Häufigkeit und den jeweiligen Kosten der verursachten Schäden. Dazu kommt die Summe des Einzahlenden. Da Versicherungen mit dem eigenen Kapital haften, sind sie an strenge Richtlinien gebunden. Sowohl Banken als auch Versicherungen sind an dem Handel mit Aktien und anderweitigen Anlagemöglichkeiten beteiligt. Im Verlaufe der Zeit hat sich um das Thema Geldeinlagen/Aktien sehr viel verändert. Die Nachfrage am Markt ist heute maßgeblich und nicht mehr die Vorgaben von Banken.